Mattmark, 30. August 1965 - Mattmark, 30 août 1965


Toni Ricciardi, Sandro Cattacin, Rémi Baudouï

Mattmark, 30. August 1965

Die Katastrophe

Reihe «Gegenwart und Geschichte»

2015, 180 Seiten
ISBN 978-3-03777-161-7
SFr. 34.—/Euro 31.—

Erscheinungstermin: 28.08.2015 - Pressedossier

Flyer.

Bestellen

Die Mattmark-Katastrophe im Jahr 1965 hat die jüngere Migrationsgeschichte der Schweiz nachhaltig geprägt. Beim Abbruch eines Teils einer Gletscherzunge, der die Baracken der Baustelle des Mattmark-Staudamms unter sich begrub, starben sechsundachtzig Männer und zwei Frauen an ihrem Arbeitsplatz. Durch die vielen verschiedenen Herkunftsländer der Opfer erhielt das Ereignis eine internationale Dimension. In der Schweiz und in Europa führte das Unglück zu einer Debatte über die humanitären und sozialen Begleiterscheinungen der Wirtschaftsmigration, insbesondere über die Arbeitsbedingungen der Migrantinnen und Migranten. 
Mit dieser ersten soziohistorischen Untersuchung zur Mattmark-Katastrophe wird dem nahezu vergessenen Ereignis der ihm zukommende zentrale Platz in der jüngsten Geschichte der Schweiz eingeräumt.

Inhaltsverzeichnis

Prolog

Kapitel I: Von Migranten und Bauern zu Energieproduzenten. Das Wallis vor der Industrialisierung

1 Bild und Wandel einer Region

2 Die Industrie der Ausländer

3 Wasserkraft als Industrialisierungsfaktor

4 Die riesige Nachkriegsbaustelle

Kapitel II: Mattmark: Das Gelände, das Projekt, die Arbeit

1 Ein Tal zwischen Schönheit und Elend

2 Das Projekt: Ein Aufeinandertreffen starker Interessen

3 Mattmark in Zahlen

4 Leben und Arbeit auf der Grossbaustelle

5 Die Schlafstätten

6 Arbeit unter prekären Sicherheitsbedingungen

Kapitel III: 30. August 1965: Die angekündigte Katastrophe

1 Rentabilität kontra Sicherheit

2 Das Eis bewegt sich

3 Montag, 30. August 1965, 17.15 Uhr

4 Die Bergung der Leichen

5 Der Schmerz der Angehörigen

6 Anteilnahme und Solidarität

Kapitel IV: Berichterstattung und Ermittlungen. Die Tragödie wird zum Politikum

1 Mattmark veränderte den Journalismus

2 Die italienische Berichterstattung über die Katastrophe

3 Die Wiedergabe eines Klischees

4 Die politische Dimension

5 Die Jagd auf kommunistische Agitatoren

6 Die Untersuchungen

Epilog

1 Die Fertigstellung

2 Die Ergebnisse der Untersuchungskommission

3 Ein Prozess mit vorbestimmtem Ausgang

4 Was veränderte sich nach Mattmark?

Toni Ricciardi, Sandro Cattacin, Rémi Baudouï

Mattmark, 30 août 1965

La catastrophe

Collection « Présent et Histoire »

2015, 176 pages
ISBN 978-2-88351-068-5 
SFr. 34.—/Euro 31.— 

date de parution: 28.08.2015 - Dossier de presse

Flyer.

Commande

La catastrophe de Mattmark de 1965 a durablement marqué l’histoire migratoire récente de la Suisse. Suite à la chute d’une langue de glacier sur les baraques du chantier de la digue de Mattmark, 88 personnes meurent sur leur lieu de travail. Par la diversité d’origine des victimes, cet événement de portée nationale acquiert une dimension internationale. Il suscite en Suisse et en Europe un débat sur les conditions humaines et sociales des migrations économiques et sur les conditions d’exercice professionnel des migrants.
En réalisant cette première étude sociohistorique sur la catastrophe de Mattmark, les auteurs redonnent à cet évènement presque oublié la place centrale qu’il mérite dans l’histoire de la Suisse contemporaine.



Table des matières

Prologue

Chapitre I: Des migrants aux paysans et aux producteurs d’énergie. Le Valais avant l’industrialisation

1 Perceptions et mutations d’un territoire

2 L’industrie des étrangers

3 L’énergie hydroélectrique facteur d’industrialisation

4 L’imposant chantier de l’après-guerre

Chapitre II. Mattmark : le territoire, le projet, le travail

1 Une vallée entre beauté et misère

2 Les intérêts opposés des différents acteurs du projet

3 Mattmark en chiffres

4 Vivre et travailler sur le chantier

5 Où et comment dormait-on ?

6 Travailler dans des conditions de sécurité insatisfaisantes

Chapitre III. 30 août 1965 : la catastrophe annoncée

1 Coûts versus sécurité

2 Le glacier tremble

3 Lundi 30 août 1965 – 17 heures 15

4 La recherche des corps

5 La douleur des familles

6 Le deuil et la solidarité

Chapitre IV. Le récit des événements et les enquêtes. La tragédie devient une affaire politique

1 Mattmark a révolutionné le journalisme

2 La catastrophe vue par la presse italienne

3 La narration d’un stéréotype

4 L’affaire devient politique

5 Étaient-ils tous des agitateurs communistes?

6 Les enquêtes

Epilogue

1 Les travaux sont achevés

2 Les résultats de la commission d’enquête

3 Un procès écrit d’avance

4 Qu’est-ce qui changea après Mattmark?

 

Publication à la base de ces deux livres: Ricciardi, Toni (2015). Morire a Mattmark. L'ultima tragedia dell'emigrazione italiana. Roma: Donzelli.

Pour en savoir plus.

Recensions - Besprechungen

Philippe Reichen (2015). "Mattmark, die unbewältigte Tragödie", Tagesanzeiger 28.08.2015

"Der Ruf der Schweiz als offenes und sicheres Land war längst ramponiert. Schlimmer noch: Ausgerechnet die Mattmark-Katastrophe nutzten aufkeimende fremdenfeindliche Bewegungen für ihre Polemik gegen Fremdarbeiter."

Philippe Reichen

Heiner Hug (2015). "Sterben in Mattmark", journal21.ch vom 15.08.2015.

"Natürlich lassen sich nicht alle Schweizer gern von einem aus Süditalien (Kampanien) stammenden Autor die Leviten lesen. Schliesslich war es Italien selbst, sagen ausländerkritische Kreise, das die verarmten Italiener in die Schweiz trieb, auf dass sie endlich Arbeit fänden. Und das schweizerische "System" (Ricciardi) profitierte von ihrer Notlage."

Heiner Hug

Andreas Zubringen (2015). "Die angekündigte Katastrophe", Walliser Boote vom 29.08.2015.

"Das Mattmarkunglück als Katalysator eines Wandels und als ein «Aufwachen», nachdem Etliches hinterfragt werden musste: Die Sicherheit auf Baustellen, der Umgang mit Gastarbeitern, die einen wesentlichen Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung der Schweiz leisteten, oder auch die Einschätzung der Naturgefahren."


Références à la publication dans les médias - Hinweise auf die Publikation in den Medien

Cyrill Pinto (2015). "Vom Eis erschlagen", Blick Magazin 23.08.2015.

"Die Autoren Toni Ricciardi, Sandro Cattacin und Remi Baudoui machen die Berichterstattung zur Katastrophe als Geburtsstunde eines kritischen und die Behörden hinterfragenden Journalismus aus. Tatsächlich waren kurz nach der Katastrophe über 200 Journalisten vor Ort."

Cyrill Pinto

Katharina Bracher (2015). "Tödliche Zuversicht", NZZ am Sonntag 23.08.2015.

"Für die Migrationsgeschichte der Schweiz bedeutet Mattmark eine Zäsur. Erstmals solidarisierten sich weite Teile der Gesellschaft mit den Gastarbeitern."

Katharina Bracher